VEREIN 12 WOCHEN – HEBAMMENBEGLEITUNG BEI FRÜHEM SCHWANGERSCHAFTSVERLUST Früher Schwangerschaftsverlust ist kein Einzelschicksal, sondern ein Ereignis im Leben einer Frau, das uns alle angeht. Frauen* und Familien, die so einen Verlust erleben, befinden sich in einer Ausnahmesituation. Wir möchten die gesundheitspolitische Lage in Österreich für Frauen* und Familien mit frühem Schwangerschaftsverlust verbessern. Seit einem Jahr arbeiten wir an unserem Herzensprojekt: Bereitstellung von professioneller, niederschwelliger und kostenloser Hebammenbegleitung bei Schwangerschaftsverlust im 1. Schwangerschaftsdrittel, egal ob Fehlgeburt oder Abbruch, österreichweit für alle Frauen und Familien die das wünschen.

Im Jahr 2022 möchten wir im ersten Schritt mit Hilfe einer Homepage evidenzbasierte und wertfreie Informationen an die Frau bringen, sowie eine Telefon- und Chatberatung für Betroffene starten.

Dafür benötigen wir deine Hilfe! Unterstütze uns mit einer Spende in der Umsetzung unserer Ziele oder durch Teilen des Beitrages! Vielen Dank. Der Vorstand

Eli Candussi https://eure-hebammen.at/

Eva Medlitsch https://www.familoclub.at/eva-maria-medlitsch/

Michi Wendt https://www.facebook.com/hebammemichiwendt/

Bettina Kueschnig https://www.mithandundherz.at

Julia Jäger https://www.juliajaeger-hebamme.at/

und Karoline Rosicky https://www.rosicky.at/

Quelle Dez.2021: https://www.facebook.com/100063766466110/posts/300155035453376/

 



Liebe Hebammen weil ich eure Arbeit unterstütze und sehr begrüße berichte ich unter https://www.sternenkind.info/verein-zwoelf-wochen/ über euer Angebot.

Quelle https://www.facebook.com/100063766466110/posts/300155035453376/

 

Vorrang hat das Begräbnis im Auftrag und auf Kosten der Angehörigen, wobei meine Erfahrungen zeigen, das kleine Friedhöfe, kleine Bestatter, kleine Steinmetzbetriebe kostgünstigere Angebote haben als große Bestatter, große Friedhöfe, große Steinmetzbetriebe. Das fängt beim Angebot von Fötensärgen (ausschließlich gefunden bei kleinen Bestattern) an, Kindersärge gibt es ab 60 cm, z.B. als kleinsten Sarg bei der Bestattung Wien.

 

Nicht jede Familie hat ein Familiengrab oder ein Grabstelle zu Lebzeiten erworben. Damit Wiener Sternenkinder auch in der ersten Schwangerschaftshälfte beerdigt werden können auf Wunsch der Mutter, habe ich mich dafür eingesetzt, das es dieses Grab gibt: https://www.sternenkind.info/beerdigung-im-auftrag-der-mutter/grab-fuer-stillgeborene-1140-wien/

 

Als Fehlgeburt definierte während ihrer Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach verstorbene Kinder können auch einzeln kremiert und die Asche zu Hause aufgestellt werden.

 

Ein als "Gewebe der Frau" definiertes während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach verstorbenes Kind kann die Frau Zeit ihres Lebens zu Hause haben. Das Begräbnis findet frühestens zeitgleich mit dem Tod der ehemals Schwangeren statt, siehe Sternenkind Vanessa.

 

Kinder der ersten Schwangerschaftshälfte werden in Wien hier entsorgt https://www.sternenkind.info/armenbegraebnis-humaner-klinikmuell/oesterreich/klinikmuell-wien/

 

Fehlgeburt ab der 24.SSW werden dem Sammelgrab für Fehlgeburten am Wiener Zentralfriedhof zugeführt https://www.sternenkind.info/armenbegraebnis-humaner-klinikmuell/oesterreich/zentralfriedhof-ablauf-der-wiener-sammelbeerdigung/

 

Werden im SJK alle greifbaren Leibesfrüchte, also auch die Kleinen vor der 24. SSW der (Sammel-)Kremierung als Fehlgeburt zugeführt? Ja, wenn die Angehörigen es sich wünschen. https://www.sternenkind.info/armenbegraebnis-humaner-klinikmuell/oesterreich/st-josef-krankenhaus-gmbh/

 

Ich habe mitgewirkt, das Fehlgeburten am Standesamt auf Wunsch der Mutter dokumentiert werden können: https://www.sternenkind.info/standesamt-personenstandsbehoerde/

 

So wird kein Unterschied zwischen Fehl- und Totgeburt gemacht: Ich habe erlebt, das Hebammen die Angaben zu einer Fehlgeburt schlampig ausfüllen, z.B. nicht wiegen und anschließend kommt dieses still beborene Kind auf die Pathologie/ Prosektur, wo es als still geboren dokumentiert wird und der Bestatter meldet diese Unterlagen dem Standesamt. So erhalten Fehlgeburten die Dokumente eines totgeborenen Kindes. Als es zur Einführung des Dokumentes für Fehlgeburten kam, waren zahlreiche Mitarbeiter des Standesamtes in ganz Österreich irritiert. Wie die Urkunden für Fehlgeburten aussehen, sieht man hier.

 

Der Österr. Staat verteilt anlässlich einer Notlage Geld