Wussten Sie, dass 2016 veröffentlicht wurde:

 

  • Das Wort 'Papa' oder ein ähnliches Wort existiert weltweit in 71% der Sprachen. Nicht ganz so häufig wird unterschieden zwischen genetischem Vater (Erzeuger) und dem sozialem Vater.
  • Väterkarenz: Schweden 90%, in Österreich sind es 17%.
  • sich während der Schwangerschaft auch die väterlichen Hormone ändern? Eine Schwangere gibt über ihre Schweißdrüsen Pheromone ab, die beim werdenden Vater die Testosteron - Produktion drosseln und das Hormon Prolaktin fördern, welches für elterliche Instinkte verantwortlich ist. Und das es Männer gibt, die damit nicht klar kommen.
  • es Schwangerschaftssymptome beim Mann tatsächlich geben kann? Die Medizin nennt einen solchen Zustand Couvade - Syndrom. Die betroffenen Väter leiden an Übelkeit, Erbrechen und nehmen ca 4 kg zu.
  • Männer, die sich viel mit ihren Kindern beschäftigen, leben selbst gesünder, trinken weniger Alkohol und nehmen seltener Drogen zu sich.
  • Österreich: 180.000 Väter sehen ihre Kinder nicht
  • 9 von 10 Trennungskindern leben bei der Mutter

Männer im Kreißsaal machen Geburt schmerzhafter

Der Partner streichelt den Rücken der werdenden Mama und flüstert beruhigend auf sie ein - in unserer Vorstellung gehört der Vater zu einer Geburt dazu, um die Schmerzen der Liebsten ein wenig zu lindern. Doch ab das wirklich stimmt, hinterfragte eine Studie. Britische Wissenschaftler haben die elektrischen Aktivitäten des Gehirns der Frauen während der Entbindung gemessen. War der Partner im Raum, empfanden die Gebärenden stärkere Schmerzen. Besonders jene, die eine wenig innige Beziehung zum Partner haben. Krone 8.2.2015

'Am Grab deines eigenen Kindes zu stehen ist wie ein Blick in den Abgrund.'

G. Depardieu trauert seinem Sohn Guillaume.

Jedes Kind hat Vater und Mutter, sonst würde dieses Kind nicht sein. In Deutschland durchgeführte Untersuchungen ergaben, das bei der Geburt sich ca. 10 Prozent aller Frauen nicht sicher sind, wer der Vater ihres Kindes ist. Erst wenn das Kind sich außerhalb des Mutterleibes entwickelt, bleibt bei ca 4 % es ein Kuckuckskind. Kuckuckskinder sind gar nicht so selten, bewies eine groß angelegte Studie in Großbritannien, die 17 Untersuchungen zwischen 1950 und 2004 zusammenfasste. 3,7 Prozent aller Kinder haben demnach einen "Falschen" Vater.

Die bewusste Fälschung der Personenstandesdaten am Standesamt ist strafbar! Einen Vaterschaftstest nicht zu machen, kann als Unterlassung geklagt werden. Daher sich selbst und dem Kind zu liebe bitte rechtzeitig einen Vaterschaftstest machen, etwa bevor die Mutter zum Standesamt geht und Sie die Angaben zum neugeborenen - oder still geborenen Kind macht oder bevor ihr Kind im Kindergarten gefragt wird, wer sein Papa sei, oder bevor in der Schule das Thema der Blutgruppen durch genommen wird - oder Ihr Kind z.B. eine Blutkonserve braucht.

 

Die DNA Test gibt es weltweit erst seit Ende der 1980 er Jahre, seit 2012 auch schon beim ungeborenen Kind, indem das Blut der Schwangeren ausgewertet wird.

In den Jahren davor gab es auch schon Vaterschaftsklagen, welche durch ungenaue Blutgruppentest als Beweismittel festgestellt wurden.

Krone 18.6.2016:

Witwer klagte auf deren Herausgabe

Prozess um Eizellen der toten Ehefrau

Freiburg.- Ein deutsches Ehepaar ließ befruchtete Eizellen einfrieren, um später Kinder haben zu können. Als die Frau 2010 starb, klagte der Witwer die Uniklinik Freiburg auf die Herausgabe der 15 Zellen. Das Freiburger Gericht entschied gegen den Kläger.

Der Mann wollte sich mit Hilfe der Eizellen und seiner neuen Ehefrau, mit der er seit 2012 verheiratet ist, einen Kinderwunsch erfüllen. Er plante, die Zellen von seiner zweiten Frau austragen zu lassen. Dies entspreche sowohl dem Wunsch seiner ersten als auch dem Willen seiner zweiten Frau, sagte er. Die Klinik lehnte dies jedoch ab und hielt die Eizellen unter Verschluss.

Das Gericht folgte dieser Einschätzung.

Das in Deutschland geltende Embryonenschutzgesetz verbiete generell ein Weiterleiten an dritte: Nur die Frau, von der die Eizellen stammen, darf sie zur Schwangerschaft  nutzen.

 

Eine andere Zeitung schrieb: 'Klage abgewiesen'

 

Sternenkind.info: Menschenwürdig wäre es, der verstorbenen Mutter ihre Eizellen - und dem verstorbenen Vater seine Samenzellen mit ins Grab zu geben. Das wären Zeichen der Würdigung, der Liebe, der Achtung, des Respekt.

Alternativ erfolgt die Zuführung zur Müllverbrennungsanlage auf Wunsch der Medizin.

 

Andere Fälle zum Thema 'Herausgabe der Eizellen, wenn ein Partner verstorben ist':

http://www.stern.de/panorama/stern-crime/prozess-in-rostock-eine-frau-kaempft-um-ihre-eizellen-3097030.html

Witwe darf die befruchteten Eizellen austragen: http://www.abendblatt.de/region/article106507947/Prozess-um-Eizelle.html

2005: Einnistung der befruchteten Eizelle ist die letzte große Frage http://www.profil.at/home/reproduktionsmedizin-einnistung-eizelle-frage-105038

Jedem Kind seinen eigenen Vornamen zu geben, auch dann, wenn es still geboren wurde - ist ein Zeichen der Würdigung, der Liebe.

 

Immer wenn wir von Dir erzählen, fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.

Unsere Herzen halten Dich gefangen, so, als wärst Du nie gegangen.

Was bleibt, sind die Liebe, die Erinnerungen und die Hoffnung, auf ein Wiedersehen.