Fetozid

 

Als Fetozid wird die Tötung des Kindes im Mutterleib bezeichnet. Das kann geschehen durch einen Stich ins Herz des Kindes, (Spritze durch die Bauchdecke der Mutter) damit das ungeborene Kind einschläft. Anschließend wird auf dem selben Weg überdosierte Medikamente z.B. Herz- Kreislaufmittel gespritzt. Erst daran anschließend beginnt z.B. die Kürretage oder die Einleitung der kleinen Geburt.

Die Mutter kann vom behandelnden Arzt den Fetozid in der OP Besprechung - also vor Behandlungsbeginn - ansprechen bzw. einfordern, doch nicht jeder Arzt denkt während dem anschließenden med. Eingriff noch daran.