Präimplantations-Diagnostik (PID) ist in der Schweiz erlaubt http://www.srf.ch/news/schweiz/session/cvp-stimmt-der-untersuchung-an-embryonen-zu

Zwangsabtreibung und - Sterilisationen in der Schweiz: Bis in die 1980er Jahre wurden in der Schweiz tausende Menschen «administrativ versorgt», nur weil sie aus zerrütteten Familien stammten. http://www.srf.ch/player/radio/echo-der-zeit/audio/zur-abtreibung-gezwungen-und-zwangssterilisiert?id=faf89a8b-c13e-4da8-83ef-9b828902ab8c

Quelle AlfA Newsletter 25.3.2019

Schweiz: Parlamentarier lehnen Legalisierung der Eizellspende ab Bern (ALfA). Der Schweizer Nationalrat hat einen Vorstoß zur Legalisierung der Eizellspende zurückgewiesen. Das berichtet die österreichische Katholische Nachrichtenagentur (KAP). Demnach lehnte die Große Kammer des Schweizer Parlaments am vergangenen Dienstag einen entsprechenden Antrag der Abgeordneten Rosmarie Quadranti von der Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) mit 108 zu 62 Stimmen bei 9 Enthaltungen ab. Quadranti hatte ihren Vorstoß damit begründet, dass die Samenspende zugelassen sei und die Ungleichbehandlung von Männern und Frauen aufgehoben werden müsse. Wie KAP berichtet, erklärte Gesundheitsminister Alain Berset, für die Regierung sei es noch zu früh, um gesetzgeberisch tätig zu werden. Zunächst müssten die Folgen der jüngsten Gesetzesänderungen im Bereich der Fortpflanzungsmedizin abgewartet werden. Diese seien noch nicht einmal in Kraft. 2016 wurde das Schweizer Fortpflanzungsmedizingesetz novelliert, das die Anwendung der PID regelt. Im Jahr zuvor hatten sich die Schweizer bei einer Volksabstimmung für die grundsätzliche Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) und damit für Genchecks von Embryonen ausgesprochen.