Liebe Leserin und lieber Leser,

ich freue mich darüber, Sie im neuen Newsletter begrüßen zu dürfen.

Rückblick auf den August 2000: der Verein Sonnenstrahl - Hilfe zur Selbsthilfe wurde nicht untersagt, die Domain sonnenstrahl.org ging an das Netz. Erinnerungen werden wach: auf Grund einer Aussendung gab es mit dem Logo des Verein Sonnenstrahl eine eigene Briefmarke, das Logo für den Verein Sonnenstrahl kam vom MS - erkrankten Heinrich, welcher kurz darauf starb. Spuren, welche heute noch online sichtbar sind: Anschließend entstand mit dem Ziel "Hilfe zur Selbsthilfe" u.a. das A - Z auf http://oesterreichs-sternenkinder.beepworld.de/ - eine Sammlung von Webseiten, nach (Krankheits-) Themen geordnet.

14 Jahre später: unsere Wege trennen sich, denn der Verein Sonnenstrahl wurde aufgelöst und die dazu gehörende Domain Sonnenstrahl.org geht Ende August 2014 vom Netz.

3 PC und der Wechsel von Windows auf Linux ergaben zahlreiche Adressbücher. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, nur das Yahoo - Adressbuch (Exeltabelle) zu verwenden. Wer gut mit Exel umgehen kann, möge sich bei mir melden - wegen der Adressenpflege. Dazugefügt habe ich die mailadressen aus den zahlreichen Gästebucheinträgen. Zusammen ergibt das ca 2100 mailadressen.

Nun liegt es an Ihnen, zu entscheiden ob unsere Wege sich trennen oder ob wir noch ein Stück des Weges gemeinsam gehen.

Das Verstehen, was mit während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach verstorbenen Kindern in der Vergangenheit geschah oder in der Zukunft geschehen wird, ist mir persönlich wichtig. Für mich persönlich habe ich erkannt, das die Medizin/ Politik/ Gesellschaft kein Interesse hat an der Bestattungspflicht der während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach verstorbenen Kindern und dass das Bestattungsrecht für während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach verstorbene Kinder auf Wunsch der Mutter ausgebaut gehört.

Eine schrankenlose Freiheit ist nichts gutes, sie ist der pure Egoismus auf Kosten anderer Menschen und auch der gesamten Schöpfung. Die eigene Freiheit wird immer von der Freiheit des anderen Menschen begrenzt. Jeder kann nur so weit frei sein, wie er durch seine Freiheit einen anderen nicht unfrei macht. Ein freies und gutes Leben können Menschen nur in Respekt voreinander Führen. Erst in der Gemeinschaft, im guten Miteinander, in der Fürsorge füreinander uns in dem Gefühl, sich aufeinander verlassen zu können, liegt das Glück,  welches Menschen frei macht.

Der Apostel Paulus schreibt dazu im Galaterbrief: Ihr seid zur Freiheit berufen. So achtet darauf, dass ihr sie nicht missbraucht, sondern durch die Liebe diene einer dem anderen.

Ezra T. Benson sagte einmal: "Wenn wir den Gott der Liebe und Rechtschaffenheit an die erste Stelle setzen, nimmt alles andere seinen rechten Platz ein, oder es verschwindet aus unserem Leben. Unsere Gottesliebe ist dann dafür bestimmend, wer oder was unsere Zuneigung, unsere Zeit, unser Interesse beansprucht und was wir an die erste Stelle setzen.

Möge Gott uns beistehen, dass wir Ihn an die erste Stelle setzen und daraufhin Frieden in diesem Leben und ewiges Leben mit einer Fülle der Freude im nächsten Dasein ernten."

Neben der Arbeit für Lebende gab es von Anfang an auch die Arbeit für abgetriebene Kinder, Sternenkinder, den Sternenkindernotdienst, den Sternenkindersuchdienst ec. Geblieben ist www.sternenkind.info/wie-kann-ich-dir-helfen/


Am 21.8.2014 erfolgte eine weitere Aussendung, welche Sie hier nachlesen können.