2020: Diese Seite über menschliches Gemüse habe ich 2015 angelegt und 2020 überarbeitet und  ergänzt. Es wird gruselig, daher ist eine triggerwarnung angebracht (also nix für schwache Nerven, denn es kann sein, das Sie anschließend das Bedürfnis haben, die Telefonseelsorge anzurufen.)

Bild oben: ich habe bewußt dieses Bild mit Salat, Nüssen, zerteiltem Rotkraut, Pilzen, Weintrauben, Tomaten und Beeren etc. in verschiedenen Schüsseln gewählt, weil der Umgang mit vor der 18. Schwangerschaftswoche* verstorbenen Kindern weltweit in unseren Pathologien, Prosekturen, med. Forschungseinrichtungen etc. sich vergleichbar abspielt: die Kinder werden in ihre Einzelteile zerlegt und anschließend zu Forschungszwecken (gegen eine Aufwandsentschädigung) abgegeben. Begehrt sind die Netzhaut der Augen, Herz, Nieren, Knochen, Haut, Leber, Gehirn usw. siehe Forschung an Embryos.

* andere Quellen berichten über die 24.SSW als Grenze, oder unter einer gewissen Länge.

Foto: Quelle pixabay.com Freimaurer verwenden gerne Zeichen, z.B. das Auge Gottes, welches über alle Seelen im Diesseits und Jenseits wacht
Foto: Quelle pixabay.com Freimaurer verwenden gerne Zeichen, z.B. das Auge Gottes, welches über alle Seelen im Diesseits und Jenseits wacht

Ich wurde gefragt "Welch kranke Gehirne haben sich diesen Umgang ausgedacht?" Antwort: die Freimaurer. Sie sind weltweit in Logen organisiert und diese Logen sind wie ein Ideen-Labor. Die großen Probleme der Gesellschaft z.B. 'sexuelle und reproduktive Rechte' wurden in der Loge systematisch studiert und definiert. Dazu gehört die Unterstellung (das Framing), das bei 'frühen Schwangerschaftsabbrüchen immer von einer durch die Frau ungewollten Schwangerschaft ausgegangen wird' und das es 'eine Aufwandentschädigung gibt, aber das menschliche Organe und mensches Gewebe niemals verkauft werden'. Diese Aufwandsentschädigung kann in zwei bis dreistelligen Bereich liegen, egal ob Dollar oder Euro. Auch klar: nach oben sind die Höhen der Aufwandentschädigungen offen.

Diese Anliegen der Freimaurer wird anschließend teilweise in der Öffentlichkeit verbreitet, ein Teil wird verschwiegen. Vor allem über die Politiker, Abgeordneten und Senatoren, die Freimaurer sind. Sie bringen Gesetzesentwürfe ein, die unmittelbar das Ergebnis von Arbeiten im Schatten der Logen sind. Spuren der Freimaurer findet man weltweit an allen Orten, welche die Entwicklung der Gesellschaft vorantragen sollen: Universitäten, Bank- und Geld, Forschungseinrichtungen, Friedhöfen, …

Der erste Akt zu einem unkremierten Begräbnis oder einer kremierten Bestattung ist die Totenbeschau, das Ausstellen des Leichenbegleitscheines. Die Ausnahmebestimmung von der Totenbeschau für Fehlgeburten unter einer Scheitelsteißlänge von 120 mm* (§ 1 Abs. 5 Z 2 Wiener Leichen- und Bestattungsgesetz - WLBG) ist seit 17.09.2004 in Geltung.*Das entspricht ca. der 18.SSW.

Etwa 42 Jahre lang hat eine Wiener Ärztin Kinder aus frühen Schwangerschaftsabbrüchen über den Hausmüll entsorgt. Dem Obersten Verwaltungsgerichtshof war das am Ende ihrer beruflichen Laufbahn eine Geldstrafe wert, kurz bevor diese Ordination für immer geschlossen wurde - die Ärztin hatte das Alter zu ihrer eigenen Pension erreicht.

2015 schrieb Alexandra Maria Linder einen Gastbeitrag über die Geschäfte mit den angetriebenen Kindern. Es folgt ein Auszug daraus:

Es ist auch in Deutschland kein Problem, abgetriebene Kinder zu besorgen. Unter dem Vorwand der Forschung haben wir es vor einigen Jahren selbst versucht und erhielten von einem Profiabtreiber problemlos sieben Kinder an einem Tag. Angesichts der Überalterung und neurodegenerativen Erkrankungen in unseren westlichen Gesellschaften werden sowohl der Bedarf als auch das Angebot in den nächsten Jahren steigen. Für die Behandlung eines Parkinson-Kranken zum Beispiel werden die Gehirnzellen von 6-12 abgetriebenen Kindern benötigt, die Behandlung kostet in den USA um die 15.000 Dollar, ist also für Anbieter und leere Krankenhäuser ein interessanter Zukunftszweig.

Eine Sofortmaßnahme, um dies zu vermeiden, wäre die Bestattungspflicht aller abgetriebenen Kinder, egal welchen Alters, was auch der dringend notwendigen sauberen Statistik, der Trauerarbeit der Eltern und einem öffentlichen Gedenken und Nachdenken dienlich wäre.

Der Organ- und Gewebebereich ist als Verwendungsmöglichkeit international gängig („fetal organ harvesting“ / fötale Organernte). Die Zellen der abgetriebenen Kinder (vorzugsweise im Fötalstadium, weil dann die Organe ausgebildet sind und die Zellen unterschieden werden können) verwendet man zum Beispiel, um so genannte Biohybridorgane mit künstlichen Trägermaterialien als Transplantate herzustellen. Außerdem kann man neben Nieren, Lunge, Leber auch Eierstöcke, Augenbestandteile, Bauchspeichel-, Thymusdrüse etc. nutzen.

In Deutschland wurde dies 2007 durch einen neuen § 4 a im Gesetz über die Qualität und Sicherheit von menschlichen Geweben und Zellen (Gewebegesetz) geregelt. Eine Frau darf unmittelbar nach der Abtreibung gefragt werden, ob sie das tote Kind „spendet“. Abgesehen von der Zumutung für eine Frau, die einen belastenden Eingriff hinter sich hat, stellt sich die ethische Frage, ob man ein Kind, das man ohne Einwilligung getötet hat, auch noch ohne Einwilligung ausschlachten darf. Quelle: kath.net

Organe, Gewebeteile, Körperflüssigkeiten, Föten in teilen oder auch als ganzes wird 'menschliches Gemüse' in der Forschung, Vermarktung ec. genannt. Zuführung der kontaminierten Reste zu einer Müllverbrennungsanlage inkl.
Organe, Gewebeteile, Körperflüssigkeiten, Föten in teilen oder auch als ganzes wird 'menschliches Gemüse' in der Forschung, Vermarktung ec. genannt. Zuführung der kontaminierten Reste zu einer Müllverbrennungsanlage inkl.

Was freundlich klingt, ist eiskalte Berechnung: Ultraschall assistierte Abtreibung. Vorgegaukelt wird durch den Mediziner der Frau gegenüber, das er ihr nicht weh tun will. In Wirklichkeit geht es ihm darum "Wie muss ich meine Instrumente ansetzen oder welches Instrument in welcher Größe muss ich zur Anwendung bringen, damit die zur Ernte gewünschten Organe des Ungeborenen möglichst heil bleiben. Auch die zum Einsatz kommenden Instrrumente sind so entworfen, das eine möglichst hohe Ausbeute möglich wird. 2011: Ein lebender Mensch darf selbstverständlich nicht getötet werden, doch wie ist es, wenn er "nur noch dahinvegetiert" oder wenn es sich bei ihm um "menschliches Gemüse" handelt?

 

'planned parenthood' heißt übersetzt geplante Elternschaft' . Und diese geplante Elternschaft gibt es auch in Österreich!

Es wurde am 15.7.2015 eine Petition eingerichtet.

Ursache u.a.: 

o'Ton: "Planned Parenthood Uses Partial-Birth Abortions to Sell Baby Parts"

17.7.2015 - den folgenden Bericht gibt es nur mehr auf eng. daher habe ich den deutschen Link gelöscht: Körperteile von toten Babys werden bei »Partial-birth«-Abtreibungen »geerntet« Die Überschrift über diesen Artikel ist wahr. So etwas geht heute in unserer verdrehten Welt als »Wissenschaft« durch: Das »Ernten« von Körperteilen toter Babys bei Abtreibungen, damit Profite aus der »wissenschaftlichen« Forschung der Biotech-Industrie gemacht werden können.

24.7.2015: Es geht um Handel mit Körperteilen abgetriebener Babys durch die Non-Profit-Organisation „Planned Parenthood. Das so etwas stattfindet, liegt auf der Hand, schließlich treibt die Biomedizin absonderliche Blüten mit genau diesen Baby-Organen. (Bericht vom 21.3.2015)

30.7.2015: deutsches Familienministerium zeigt sich fehlinformiert über Pro Familia

wer mein Buch 'Ein Chaos im Bestattungsrecht und der Totenfürsorge - wird sichtbar bei verstorbenen Kindern mit oder ohne Sterbeurkunde.' gelesen hat, weiß das weltweit die während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach verstorbenen Kinder keiner Bestattungspflicht unterliegen, sondern in Teilen oder als ganzes der Forschung, Vermarktung und Transplantationsmedizin zugeführt werden. In vielen Ländern, so auch in D und A - muss einem lebend geborenen Kind erst nach 7 Tagen die Anzeige einer lebend erfolgten Geburt durch den Arzt/ die Hebamme geschrieben und an das für den Geburtsort zuständige Standesamt gesendet werden. Die Anzeige der lebend erfolgten Geburt ist an vielen Orten die Grundlage zur Ausstellung einer Geburtsurkunde. Bislang fand ich eine einzige Ausnahme in einer Region in Italien: Hier wurde gesetzlich festgeschrieben, das auch Kinder aus Abtreibungen der Totenbeschau - und damit im Zusammenhang einer Kremierung oder einem unkremierten Begräbnis zugeführt werden müssen. 8 Monate später hatten beide Abtreibungszentren in dieser Region ihre Pforten geschlossen, weil nur mit dem Abbruch - auch wenn Frauen teuer dafür bezahlen müssen - die Ärzte zu wenig Einkommen erzieht haben. Abtreibungen finden weniger für Frauen statt (um deren scheinbare Not zu lindern), sondern eher um an einmaliges medizinisches Material (menschliches Gemüse) zu gelangen. So wird das Gehirn von bis zu 8 Föten (Andere Quellen berichten von bis zu 12 Föten) in das Gehirn von einem einzigen Parkinsonpatienten gespritzt, um Parkinson aufzuhalten. Eine bislang wenig erfolgreiche Versuchsreihe! Daher sollte nicht nur die 500 Gramm Grenze fallen, sondern auch die Aktion Allen Menschen ein Grab von Anfang an umgesetzt werden.

Begonnen werden kann mit den eingefrorenen menschlichen Ei- & Samenzellen, welche nach einer künstlichen Befruchtung keiner Frau zum austragen refundiert werden. Sie können kremiert werden, berichten Betreiber von Krematorien/ Feuerhallen. Doch statt Bestattungspflicht haben wir immer noch die Zuführung zu Müllverbrennungsanlagen.

Sollen die Spuren - das es diese Kinder gab - noch länger verwischt werden?


Im russischen  Gesundheitssystem kriselt es gewaltig: von Mafia ist die Rede, davon das Klinikmüll nicht ordentlich entsorgt wird. Bereits 1913 hatte die Russländische Medizinische Gesellschaft dazu aufgerufen, Abtreibungen zu legalisieren. ....