Organe, Gewebeteile, Körperflüssigkeiten, Föten in teilen oder auch als ganzes wird 'menschliches Gemüse' in der Forschung, Vermarktung ec. genannt. Zuführung der kontaminierten Reste zu einer Müllverbrennungsanlage inkl.
Organe, Gewebeteile, Körperflüssigkeiten, Föten in teilen oder auch als ganzes wird 'menschliches Gemüse' in der Forschung, Vermarktung ec. genannt. Zuführung der kontaminierten Reste zu einer Müllverbrennungsanlage inkl.

'planned parenthood' heißt übersetzt 'Geplante Elternschaft'. Es wurde am 15.7.2015 eine Petition eingerichtet. Ursache u.a.: 

o'Ton: "Planned Parenthood Uses Partial-Birth Abortions to Sell Baby Parts"

17.7.2015: Körperteile von toten Babys werden bei »Partial-birth«-Abtreibungen »geerntet« Die Überschrift über diesen Artikel ist wahr. So etwas geht heute in unserer verdrehten Welt als »Wissenschaft« durch: Das »Ernten« von Körperteilen toter Babys bei Abtreibungen, damit Profite aus der »wissenschaftlichen« Forschung der Biotech-Industrie gemacht werden können.

19.7.2015: Amerika verdient das Jüngste Gericht – hier sind die nackten Fakten

24.7.2015: Es geht um Handel mit Körperteilen abgetriebener Babys durch die Non-Profit-Organisation „Planned Parenthood“. Das so etwas stattfindet, liegt auf der Hand, schließlich treibt die Biomedizin absonderliche Blüten mit genau diesen Baby-Organen. (Bericht vom 21.3.2015)

27.7.2015: Es ist auch in Deutschland kein Problem, abgetriebene Kinder zu besorgen. Unter dem Vorwand der Forschung haben wir es selbst versucht und erhielten von einem Profiabtreiber sieben Kinder an einem Tag. Gastbeitrag von Alexandra Maria Linder

30.7.2015: deutsches Familienministerium zeigt sich fehlinformiert über Pro Familia

5.8.2015: Undercover in der Abtreibungsklinik: „Wie in der Hölle“

6.8.2015: Ein fünftes Video einer Gruppe, die versucht, die dunkle Unterwelt von Planned Parenthood publik zu machen, zeigt eine Angestellte der Organisation, die Erschreckendes zugibt: Abtreibungsärzte liefern in einigen Fällen »intakte« Babys für Organentnahmen und Versuche.

 

wer mein Buch 'Ein Chaos im Bestattungsrecht und der Totenfürsorge - wird sichtbar bei verstorbenen Kindern mit oder ohne Sterbeurkunde.' gelesen hat, weiß das weltweit die während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach verstorbenen Kinder keiner Bestattungspflicht unterliegen, sondern in Teilen oder als ganzes der Forschung, Vermarktung und Transplantationsmedizin zugeführt werden. In vielen Ländern, so auch in D und A - muss einem lebend geborenen Kind erst nach 7 Tagen die Anzeige einer lebend erfolgten Geburt durch den Arzt/ die Hebamme geschrieben und an das für den Geburtsort zuständige Standesamt gesendet werden. Die Anzeige der lebend erfolgten Geburt ist an vielen Orten die Grundlage zur Ausstellung einer Geburtsurkunde. Bislang fand ich eine einzige Ausnahme in einer Region in Italien: Hier wurde gesetzlich festgeschrieben, das auch Kinder aus Abtreibungen der Totenbeschau - und damit im Zusammenhang einer Kremierung oder einem unkremierten Begräbnis zugeführt werden müssen. 8 Monate später hatten beide Abtreibungszentren in dieser Region ihre Pforten geschlossen, weil nur mit dem Abbruch - auch wenn Frauen teuer dafür bezahlen müssen - die Ärzte zu wenig Einkommen erzieht haben. Abtreibungen finden weniger für Frauen statt (um deren scheinbare Not zu lindern), sondern eher um an einmaliges medizinisches Material (menschliches Gemüse) zu gelangen. So wird das Gehirn von bis zu 8 Föten (Andere Quellen berichten von bis zu 12 Föten) in das Gehirn von einem einzigen Parkinsonpatienten gespritzt, um Parkinson aufzuhalten. Eine bislang wenig erfolgreiche Versuchsreihe! Daher sollte nicht nur die 500 Gramm Grenze fallen, sondern auch die Aktion Allen Menschen ein Grab von Anfang an umgesetzt werden.

Begonnen werden kann mit den eingefrorenen menschlichen Ei- & Samenzellen, welche nach einer künstlichen Befruchtung keiner Frau zum austragen refundiert werden. Sie können kremiert werden, berichten Betreiber von Krematorien/ Feuerhallen. Doch statt Bestattungspflicht haben wir immer noch die Zuführung zu Müllverbrennungsanlagen.

Sollen die Spuren - das es diese Kinder gab - noch länger verwischt werden?