Grotte Rachels: Schrein für ungeborene Kinder in Mexiko-City

Im August 2020 wurde von der Pro-Life-Vereinigung Los Inocentes de María in Mexiko-City eine Gedenkstätte für abgetriebene oder auf andere Art getötete Kinder eingeweiht. Der besondere Ort soll der Versöhnung der Eltern mit ihren Babys dienen. Der Schrein wurde nach dem Massaker der Unschuldigen Kinder aus dem Matthäus-Evangelium "Gruto de Raquel", also Rachels Grotte, genannt: "Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn sie waren nicht mehr da". Los Inocentes de María möchte die Gewalt gegen Kinder bekämpfen, sowohl im Mutterleib als auch in der frühen Kindheit; manche Kinder bis zu zwei, fünf, sechs Jahren werden ermordet, manchmal einfach in die Kanalisation oder leere Grundstücke geworfen werden. Bisher hat der Verein über 260 Frühgeburten, Neugeborene und Säuglinge beerdigt. Die Organisation will auch einen Friedhof für abgetriebene Babys in Lateinamerika schaffen. Weiterführende Info siehe de.catholicnewsagency.com Schrein für ungeborene Kinder und deren Mütter in Mexiko eingeweiht.