Krone Mai 2016 berichtet:

Strafen und Geldbußen, welche von Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Organe der EU verhängt werden, dürfen nicht als Betriebsausgabe abgezogen werden. Von dieser Norm besteht aber eine Ausnahme.

Angenommen, ein steuerlicher Vertreter versäumt für eine Eingabe beim Firmenbuch eine Frist, das Firmenbuchgericht brummt dem Klienten deswegen eine Geldstrafe auf. Falls nun der Steuerberater die dem Klienten auferlegte Geldstrafe bezahlt, liegt eine Schadensersatzzahlung vor, die steuerlich abzugsfähig ist.

 

Leibesfrüchte wurden ohne Totenbeschau über viele Jahre hinweg in 1070 Wien durch eine Ärztin entsorgt über den Hausmüll. Kurz vor Ihrer Pension wurde die Ärztin zu einer Verwaltungsstrafe verurteilt.