Nicht jedes geplante oder umgesetzte Forschungsprojekt wird medienwirksam im In- und Ausland bekannt gegeben. Werden angesteuerte Forschungsergebnisse erfolgreich gefunden? Eher nicht - und: Die Teilnehmer brauchen einen langen Atem! Es ist wie das Suchen einer Stecknadel im Heuhaufen ... Gar nicht so selten wird etwas anderes gefunden. Für manche ist nur einfach das Begehen dieses Weges das Ziel. u.a. in Stickstoff gekühlte Anlieferung von Forschungsmaterial ist weltweit möglich.

2. Feruar 2016 Krone.at

Englische Behörde gab nun grünes Licht - Genmanipulation von Embryos zugelassen

London. - Ein großer Schritt für die Menschheit, ein (Rück-)Schritt für die Etik?

Die britsiche Behörde HFEA gab der Manipulation von menschlichem Erbgut grünes Licht. Londoner Wissenschaftler dürfen künftig Embryonen für Ihre Forschungszwecke verändern. Einige Experten begegnen der Entscheidung mit Skepsis.

Am Montag erhielt das Francis Crick Institut aus London erstmals die Erlaubnis, Versuche an bis zu sieben Tagen alten Föten durchzuführen. Die Bedingung: Die veränderten Embryonen dürfen keiner Frau zum austragen eingepflanzt werden. Das "Forschungsmaterial" stammt von Paaren, die nach einer künstlichen Befruchtung selbst nicht mehr ihre Ei- und Samenzellen benötigen. Im Rahmen des Experiments wollen die Wissenschaftler klären, warum es zu bestimmten Fehlgeburten kommt und wie man Erfolgsraten künstlicher Befruchtung steigern kann.

In vielen Ländern ist das gezielte verändern von DNA verboten. Kritiker befürchten nun die Revolution des menschlichen Erbguts durch "Designerbaby". Bevor das Forschungsteam loslegen kann, muss eine Ethikkommision die Entscheidung als letzte, "Moralische Instanz" legitimieren ....

Dienstag 9.2.2016 Krone: Lizenz für Spiel mit Menschen - Erbgut

Engländerin tauscht Gene in Embryos aus

London. - Als erste Forscherin der Welt hat Kathy Niakan nun die Erlaubnis, ins Erbgut minschlicher Embryos einzugreifen. Seit Montag hat die Londoner Stammzellforscherin die Lizenz zum Editieren von Genen in befruchteten menschlichen Eizellen.

Kathy Niakan vom Francis-Chrick-Institut in London führt ab sofort Experimente durch, die weltweit für Wirbel sorgen. Sie nimmt befruchtete Eizellen von Menschen, tauscht in ihnen Gene aus und beobachtet, was pasiert. Damit verändert sie die Erbsequenz eines Zellhaufens, ausa dem ein Baby reifen könnte, und greift damit in das Buch des menschlichen lebens ein. Bislang wurde das nur bei Mäusen gemacht. Mit der sogenannten Crispr/Cas9-Technik könnten künftig Erbkrankheiten ausgerottet werden. Bücher und weiterführende Info....

An Menschen, die Ihre eigenen Ei- und Samenzellen nach künstlicher Befruchtung nicht mehr selbst zum austragen benötigen: Wenn an und mit ihren Ei- und Samenzellen weltweit keine Forschung betrieben werden soll, dann können Sie die Herausgabe einfordert. Dieses Recht haben Sie als Patient ihrem eigenen Gewebe gegenüber. Daran, das auch dieses menschliche Gewebe der Totenbeschau und einem Begräbnis zugeführt werden dürfen - ist eines der Ziele unserer Petition.

Ohne Totenbeschau und ohne Bestatter dürfen Menschliche Ei- und Samenzellen schon jetzt einem Friedhof zugeführt werden. Für das Öffnen und Schließen des Grabes ist ein Friedhofsgärtner zuständig. In der Friedhofsverwaltung fragen .... siehe auch sternenkindernotdienst...