Herzliches Beileid zum Tod ihres während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach verstorbenen Kindes. Jede jetzt getroffene Entscheidung ist ein Stück Trauerarbeit und kann später (nach dem Begräbnis) ev. nicht mehr geändert werden. Wir leben und beerdigen auch in Zeiten von Anzeigepflichtige Krankheiten, z.B. Corona. Dabei ist einiges zusätzlich zu beachten.
Es vergeht seit Dezember 2019 kein tag, an welchem es keine neue Botschaft über das Coronavirus gibt

Die Europäische Menschenrecht-Konvention – Warum ist sie wichtig? Kennst du deine Rechte als Bürger, die die Europäische Menschenrechtskonvention regelt? Solltest du auf jeden Fall! Der Faden folgt der Nadel: Vielleicht laesst sich damit der österreichischen Umgang mit Fehlgeburten ändern, insbesondere mit frühen Fehlgeburten:
Danke Dieter zu deinem Vorschlag 'Sternenkinder - Angemessener Umgang mit verstorbenen Kindern nach Abtreibung oder Fehlgeburt'. Ich würde gerne diskutieren was unter 'angemessen' verstanden wird.

Die Sozialhilfe neu bringt allen was: dem Staat mehr Geld, dem Bürger weniger Geld. Erfreulicher Nebeneffekt: Endlich wird es Pflicht, das Frauen ihr Geld auf ihr eigenes Konto bekommen. Familienhärteausgleich, Hospizkarenz, ...
Es geht um während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach befindliche Kinder: wie viel Recht gestehst Du als Vater, Mutter, Oma, Opa usw. deinem (Enkel-)Kind zu? Wieviel Recht gesteht der Staat Kindern in dieser Entwicklungsstufe zu?

„Sich um die Liebe zu betrügen ist der fürchterlichste Betrug; es ist ein ewiger Verlust, der sich nie ersetzen läßt, weder in der Zeit noch in der Ewigkeit.” Søren Kierkegaard (1813-55), dän. Theologe u. Philosoph Die Seele eine Frau vergisst nie, wie viele Kinder sie empfangen hat ... Jede und Jeder tritt eines Tages seinem Schöpfer entgegen, um dort Rechenschaft abzulegen, Belehrungen zu empfangen - vielleicht sogar länger leben zu dürfen ....
"Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!" schrieb einst Berthold Brecht. Es kommt vor, das Kinder, welche vor der 18. SSW starben keiner Totenbeschau, keinem Begräbnis zugeführt werden, obwohl die Angehörigen sich dieses gewünscht hätten, ja für selbstverständlich erachtet haben.

Es gibt für Fehl- und Todgeburten die Sammelgräber. Viele Angehörige fühlen sich nicht informiert darüber, das sie ihr Kind im eigenen Auftrag außerhalb der Sammelgräber kremiert aufbewahren/ bestatten oder unkremiert beerdigen können. Über die Alternativen berichtet diese Seite ...
Seit 1.11.2014 ist der PC an jedem österr. Standesamt angekommen und das zentrale Personenstandsregister (ZPR) wurde gestartet. Für Hebammen / Ärzte hat sich laut www.hebammen.at die Anzeige einer lebend erfolgten Geburt ebenfalls am 1.11.2014 geändert. Geblieben ist die Frist, dass Ärzte/ Hebammen 7 Tage lang Zeit haben, besagte Anzeige auszufüllen und an das Standesamt zu senden. Angehörige von verstorbenen Familienmitgliedern haben Fristen einzuhalten, binnen der Sie zu einem...