Newsletter
Abonnieren Sie unseren
kostenlosen Newsletter:
Archiv der letzten E-mailaussendungen
Archiv der letzten E-mailaussendungen

 Triggerwarnung! Das Wichtigste in Kürze gilt nicht nur in Österreich: Während der Schwangerschaft, Geburt oder innerhalb der ersten Lebenswoche verstorbenen Kinder unterliegen nur dann der Bestattungspflicht, wenn die Angehörigen die Zuführung zur Totenbeschau rechtzeitig (beim behandelnden Arzt, ein guter Bestatter ist dabei Ihnen behilflich) beantragt haben, am Besten bevor das betroffene Kind den Mutterleib verlassen hat > Standesamt Austria.

2015: 'Laut österr. Bundesministerium für Familie und Jugend besteht in Wien, Niederösterreich, Burgenland, Salzburg, Steiermark und Vorarlberg für Fehl- und Totgeburten Bestattungspflicht - in Kärnten, Oberösterreich und Tirol besteht für Totgeburten eine Bestattungspflicht, für fehlgeborene Kinder ein Bestattungsrecht. ' Sternenkind.info: es gibt zahlreiche Gesetze, warum ein Sternenkind auf Wunsch der Medizin nicht zur Totenbeschau - und auch mit einem 'Leichenbegleitschein ohne Totenbeschau' keinem 'einfachen Begräbnis' zugeführt wird, und daher im Klinikmüll landen. Dieser kann in einer Feuerhalle kremiert werden oder in einer Müllverbrennungsanlage landen, deren Asche noch Handelsware ist und z.B. als Füllmaterial im Strassenbau dient.

Da gesetzlich nicht klar geregelt ist die Aufklärungspflicht, hängt es vom behandelnden Arzt ab, ob vor dem med. Eingriff ein - oder kein - Gespräch stattfindet zum letzten Weg ihres Kindes. Beispiel: Zahlenmäßig finden die meisten Abbrüche einer Schwangerschaft im der ersten Schwangerschaftshälfte, im ersten Schwangerschaftsdrittel statt.

Österreich ist ein Land des Widerspruchs - und nicht der Zustimmung:

Widerspruchsregister
ÖBIG
Der Eintrag ins Widerspruchsregister muss grundsätzlich alle 5 Jahre erneuert werden: In Österreich darf einem potenziellen Spender ein Organ, Organteil oder Gewebe dann entnommen werden, wenn sein Name nicht im Widerspruchsregister steht. Während der Schwangerschaft, Geburt oder innerhalb der ersten Lebenswoche verstorbene Kinder sind – ohne Totenbeschau - ein Gewebe der Frau, die Zuführung zu einem einfachen Begräbnis (Leichenbegleitschein, keine Totenbeschau) oder der Totenbeschau erfolgt ausschließlich auf Grund von Angaben der Angehörigen. Daher unterliegen während der Schwangerschaft, Geburt und innerhalb der ersten Lebenswoche verstorbenen Kinder grundsätzlich nicht der Bestattungspflicht. Anderst sieht es aus bei Verstorbenen, welche die Ausstellung ihrer Geburtsurkunde persönlich erlebt haben. Im Todesfall unterliegen dieser der Bestattungspflicht.

Die Ergebnise einer Totenbeschau werden in der Statistik erfasst!)

Begräbnisbegleitung: Eine Beerdigung sollte nach der Liebe - und nicht nach Geld - ausgerichtet sein. Die Begräbnisbegleitung durch fenia@sternenkind.info ist kostenfrei.

es gibt Petitionen: Siehe Standesamt Austria! Wien: Die Medizin veranlasst ohne Totenbeschau mit einem Leichenbegleitschein ein Armenbegräbnis, und unter 120 SRL/CRL (vor ca der 18. Schwangerschaftswoche verstorben) die Zuführung zu Forschung, zu Transplantationen und der anschließenden Entsorgung über Müllverbrennungsanlage oder Hausmüll. Steiermark: wenn Angehörige den Weg des "Armenbegräbnisses" wählen, entscheidet laut Gesetz das Anatomische Institut, ob nicht doch das eine oder andere Sternenkind für die Forschung wichtig ist!

Auch still geboren und unter 500 Gramm schwer können in jedem Fall einzeln im Auftrag der Angehörigen kremiert werden, siehe Schmuck-, Kinder- & Miniurne.

Österreich: Das Verfahren zur Übernahme der Begräbniskosten bei "Fehlgeburten" ist bei einem  Rechtsanwalt www.rechtsanwaelte.at Erbrecht & Verlassenschaftsrecht zu stellen. Den Angehörigen entstehen dabei keine Ausgaben. (Gemeint ist die Definition Fehlgeburt nach der durchgeführten Totenbeschau!)

Auch ohne Begräbnis können Sie an Ihr verstorbenes Kind denken, denn Gott ist die Liebe. Ihm geht keine Seele verloren.  Mediation für Sternenkinder von Ingrid Auer.

Gott ist die Liebe. Auf der Suche nach Gott , jeder Einzelne wurde geformt in Gottes Ebenbild, Gott hat mich wunderschön geschaffen, mit meinem Gott spring ich über Mauern, Ausmalbilder, das Märchen von der Traurigkeit, die Bitten eines Trauernden.

Die Liebe verbindet - verzeihen wir einander! Geben Sie das Friedenslicht bitte weiter, denn eines Tages werden wir uns kennenlernen oder wieder sehen. Danke!

Musik für Sternenkinder von Tino Bogner
Musik für Sternenkinder von Tino Bogner

Lieder für im Mutterleib verstorbene Kinder

Die Links führen zu Hörproben auf artino.at:

Das Leben scheint oft ungerecht - Tino Bogner

Geliebter Schatz - Tino Bogner

In Gottes Armen - Tino Bogner

Sternschnuppe (Lichtvolles Zuhaus') - Tino Bogner

Wie der Wind - Tino Bogner

Wisse, liebes Kind (Textvar.1: Ungeborene & Totgeburten) - Tino Bogner

Die Vollversionen der Lieder für im Mutterleib verstorbene Kinder stellt Tino Bogner (auch für Gedenkfeiern oder für’s Radio) nicht kostenfrei zur Verfügung! Danke für Dein Verständnis!

Die Vollversionen der Lieder für im Mutterleib verstorbene Kinder sind als personalisierte Abschieds-CD bei Tino Bogner persönlich erhältlich: Infos auf artino.at.

Tino Bogner begleitet nicht nur Taufe, Firmung, Standesamt, kirchl. Trauung, sondern auch Begräbnisse & Seelenmesse!

Hier finden Sie noch weitere Hörproben-Abschiedslieder von Tino Bogner.

Die Vollversionen dieser Lieder stehen nur bei der Buchung von ARTINOs Livemusik, oder bei Bestellung einer personalisierten Abschiedslied-CD zur Verfügung! Weitere Infos und Kontaktdaten bei Tino Bogner, ARTINO.at

Ronald Reagan veranlasste 1988 die Registrierung des Monats Oktober als Monat der Erinnerung an unsere still geborenen Kinder. Seine eigene Tochter, Christine, die vorzeitig von seiner ersten Frau, Jane Wyman, am 26. Juni 1947 geboren wurde, überlebte ihre ersten 24 Stunden nicht - zwischen Christines Geburts- und Todestag lag eine Nacht. Aus diesem Anlass entstand der 15. Oktober als International Pregnancy and Infant Loss Remembrance Day. Zur Teilnahme kann um 19 Uhr für jedes still geborene Kind eine Kerze entzündet werden. Je Zeitzone entzündet, gelingt ein Band der Erinnerung.

Die Liebe einer Mutter beginnt schon vor der Empfängnis! Die Liebe eines Vaters beginnt vor der Zeugung seines Kindes!

'Ein Kind... das ist Liebe, die Gestalt angenommen hat, ... es ist Glück, für das es keine Worte gibt, ... es ist eine kleine Hand, die zurück führt in eine Welt, die man vergessen hat. Kinder sind unser Reichtum, unsere Zukunft und der beste Teil von uns selbst.' unbekannter Verfasser

Webseiten passend zum Thema veröffentlich ich gerne:

http://15october.com.au/ , www.october15th.com

Bei den Kelten ist der 31.10. der letzte Tag eines jeden Jahres. Sie feiern 'Samheim'. Das sind jene Abend- und Nachtstunden, an dem die Götter den Menschen ihre Totenwelt durch allerlei Streiche erfahrbar machen. Angst und Schrecken sollen durch Opfer und Geschenke besänftigt werden. Zeitgleich wurde der Sommer verabschiedet und der Winter begrüßt. Zeitgleich gedachte man der Verstorbenen und man dachte, das in dieser Nacht die Verstorbenen als Geister auf der Erde ihr Unwesen treiben würden. Aus Halloween entwickelten später die (röm. kath.) Christen Teile dieses Fest durch Allerheiligen und Allerseelen. Irland ist bis heute die Heimat vieler Kelten.

Mit dem 'Marsch der Seelen' beginnen in Merida auf der Halbinsel Yucatan die Feiern zum "Tag der Toten". Nach altmexikanischem Glauben kommen die Toten einmal im Jahr zu Besuch aus dem Jenseits und feiern gemeinsam mit den Lebenden ein fröhliches Wiedersehen.

Am 1. & 2. November gedenken röm. katholische Christen  'Aller Heiligen' - und derer kennt die röm. kath. Kirche viele - und der 'Aller Seelen'. Das Totengedenken am 2.11. hat der röm. kath. Benediktinerabt Odilo von Cluny (994 - 1048) zum ersten mal abgehalten. 

Evangelische Christen Gedenken ihrer Verstorbenen am Ewigkeitssonntag. Einen Sonntag nach dem evang. Ewigkeitssonntag feiern wir den 1. Advent.

Für zahlreiche Gläubige gehört der Besuch eines speziellen Gottesdienstes und der Besuch des Grabes zu dem besonderen Sonn- oder Feiertag.

Das Grab wird zu diesem Anlass vielfach extra geschmückt.

In diesen Familien wird der Flur- oder das Wohn- oder Kinderzimmer oder der Schmuck gerne mit einem Kreuz versehen. 

Internationales Worldwide Candle Lighting: weltweit wird am 2. Sonntag im Dezember jener mit dem entzünden einer Kerze gedacht, die außerhalb der natürliche Reihe starben. Dazu gehören Angehörige, deren Kind (Enkelkind, Urenkelkind ec.) Ihnen voraus ging. Die Idee geht auf eine Vereinigung verwaister Angehöriger in den USA & England, den „Compassionate Friends“ zurück, welche diese Initiative 1996 ins Leben riefen: www.compassionatefriends.org , siehe auch deutschsprachig: verwaiste Eltern


Advent werden die letzten vier Wochen vor Weihnachten genannt. Diese Zeit ist eine Zeit der besonderen Geheimnisse, der im Herzen getragenen Wünsche und Sehnsüchte. Erfüllt voller Hoffnung, Träume - aber auch Ängsten.

Es war einmal Weihnachten, da fehlte mir persönlich die Kraft, dieses Fest zu feiern. Das war 1987. Von 5 Kindern war mein 3. Kind - nach zwei still geborenen Töchtern ein Sohn - gestorben. Nicht einfach so gestorben, sondern noch grausamer: ermordet worden. Vom eigenen Vater. Derweil ich 700 km entfernt meinen eigenen Großvater zu Grabe trug. Das war am Muttertag 1987.

Warum ausgerechnet an diesem Tag?

Das war jenes Jahr, indem es mir nicht möglich war, weder für mich selbst noch für meine zwei überlebenden Kinder einen Weihnachtsbaum zu schmücken, ein Fest auszurichten.

Jedes Fest schreibt seine eigene Geschichte ...., welche Sie mir von Sternenkind.info gerne mitteilen können.

Ich wünsche Ihnen besinnliche Tage.

Am 28.12. Gedenkt auf Wunsch der Angehörigen die röm. kath. Kirche der unschuldig verstorbenen Kinder, genauer gesagt: Heute gedenkt die heilige römisch katholische Kirche des Kindermordes zu Bethlehem durch König Herodes. Angehörige von verstorbenen Kindern sind dazu aufgerufen, mit ihrer röm. kath. Pfarre oder der pastoralen Assistentin Kontakt aufzunehmen, damit nicht auf das Läuten der Totenglocke vergessen wird. Vielleicht sogar, das eine Messe gelesen wird aus diesem Anlass.

 

Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben … (Wilhelm von Humboldt)

 

Hier veröffentliche ich gerne jene röm. kath. Pfarren, welche aus dem Anlass Tag der unschuldigen Kinder ein Angebot haben: Achtung: wenn der 28.12. auf einen Sonntag fällt, gibt es das Angebot zur Erinnerung an Unschuldige Kinder bereits am 27.12.! www.pfarrekagran.at > besondere Messen & Andachten

Bild anklicken zu einer Rolf Zuckowski Demo: die Jahresuhr
Bild anklicken zu einer Rolf Zuckowski Demo: die Jahresuhr

Die Advent- und Weihnachtszeit ist eine Zeit der größten Familienfeste z.B. mit Rolf Zuckowski.

Die dunkle Zeit des Jahres ist ideal dafür, in Fotoalben der Familie zu blättern, sich und anderen Erinnerungen zu schaffen und sich selbst zu Erinnern an Weihnachten - wie es früher einmal wahr. Erinnerungen an schöne oder schönere Zeiten sind kostbar wie alte goldene Münzen. Erinnerungen sind der einzige Besitz, welche uns niemand stehlen kann und der, wenn wir vielleicht sonst alles verloren haben, z.B. nicht mit verbrannt ist.

Wenn gleich viele von uns getrennt von einander Leben, spüren wir in unserem Herzen, das wir aneinander denken und über die Liebe miteinander für immer verbunden sind.


blau: röm. kath, grün: evang., gelb und dunkelrosa: Islam, pastell - rosa: Orthodoxe Christen
blau: röm. kath, grün: evang., gelb und dunkelrosa: Islam, pastell - rosa: Orthodoxe Christen

Sie sind Veranstalter z.B. einer Gedenkfeier und suchen einen Platz zur kostenfreien Veröffentlichung?

Der Redaktion Sternenkind.info können Sie mitteilen, welche Feier die Redaktion Sternenkind. info für Sie veröffentlichen darf. Wenn geklärt ist, das Ihr Text veröffentlicht wird: Bilder können per Mail nachgereicht werden!


Ich freue mich auch über Myten, Märchen, Gedichte, Fotos mit dem Inhalt "Umgang mit Tod, Trauer, Sternenkindern in unserer oder in anderen Kulturen"

Der User kann sie hier lesen und gerne auch für sich selbst - bitte ohne kommerziellen Hintergrund! - ausdrucken.


  1. Indien: zwei Ringe
  2. Der Ton macht die Musik
  3. Die Welt in Ordnung bringen
  4. auf der Suche nach Gott
  5. Gott ist die Liebe - und er liebt auch Dich! Und mich!
  6. Wie kann ich aus dem selbst erwählten Gefängnis ausbrechen?
  7. Glaube - Friede - Liebe - Hoffnung
  8. eine himmlische kleine Geschichte für liebe Menschen
  9. Spuren im Sand
  10. über das Märchen von der Traurigkeit
  11. ein Gedicht für die Advent- und Weihnachtszeit
  12. aus Mittel-, Ost & Südeuropa berichtet www.renovabis.de
  13. Brauch und Riten bei röm. kath. Christen und Muslimen
  14.  weitere Ideen & Gedanken finden Sie z.B. in unserem Adventkalender
Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Fast überall auf der Welt feiern die Menschen den Beginn des neuen Jahres - allerdings nicht immer am 1. Januar/ Jänner.

 

In China richtet sich das Neue Jahr nach dem Mondkalender. Daher fällt dieses Datum nach dieser Zeitrechnung immer auf einen anderen Tag. 2016 ist es nur unserer Zeitrechnung der 8.2, das die Chinesen ihr Neujahrfest abhalten. Dazu gehört der Brauch an jene Orte zurückzukehren (wo es möglich ist), wo der einzelne aufgewachsen ist - und die Türen bleiben offen, um das Glück herein zu lassen.

 

Die Juden feiern Neujahr an Rosch Haschana und damit immer an den ersten beiden Tagen des jüdischen Kalendermonats Tischri - 2016 ist dies nach unserer Zeitrechnung am 3. und 4.10. der Fall. Zum Brauchtum gehört, Äpfel mit Honig zu bestreichen, damit das neue Jahr gut und süß werde.

 

Im Isalm erinnern die Neujahrsfeiern an die Wanderung des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina -  unserer Zeitrechnung im Jahr 622 nach Christus. 2016 fällt das islamische Neujahr nach unserer Zeitrechnung auf den 2. Oktober.

 

Für Kurden und andere Völker im Mittleren und Nahen Osten steht das Newroz - Fest am 21. März nicht nur für den kalendarischen Frühlingsbeginn, sondern auch für den Beginn  des neuen Jahres.

 

Gegen Ende eines Jahres machen viele gerne einen Blick zurück - Dass können Sie auch hier bei uns.

 

Wenn das in zahlreichen heiligen Schriften angekündigte Ende kommt, werden alle Zeitrechnungen in Eins fallen.

 

Zum neuen Jahr

"Wird's besser? Wird's schlimmer? fragt man alljährlich.

Seien wir ehrlich: das Leben ist immer lebensgefährlich."

 

Alle Mitarbeiter der Redaktion & SHG Sternenkind.info wünschen Ihnen einen guten Rutsch ins Neue Jahr!